Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
X
  GO

Gemeindebibliothek Arlesheim

 

 

 

 

 

 

 

minimieren
TagCloud
minimieren
Ihre Mediensuche
8 von 1681
Ein unerhörtes Alter
Roman
Verfasser: Macaulay, Rose
Medienkennzeichen: Belletristik Erwachsene
Jahr: 2020
Verlag: Köln, DuMont-Buchverl.
Mediengruppe: Bell. Erw.
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
StandorteStatusVorbestellungenFrist
Standorte: MACA Status: Entliehen Vorbestellungen: 0 Frist: 07.08.2020
Rezensionen
Details
Verfasser: Macaulay, Rose
Medienkennzeichen: Belletristik Erwachsene
Jahr: 2020
Verlag: Köln, DuMont-Buchverl.
Interessenkreis: Frau, Alter, Zeitgeschichte
ISBN: 978-3-8321-8109-3
2. ISBN: 3-8321-8109-1
Beschreibung: 297 S.
Fußnote: Neville Hilary feiert auf dem Landsitz im Kreise der Familie ihren 43. Geburtstag. In der Mitte ihres Lebens realisiert sie, dass sie als Mutter von ihren Kindern Gerda und Kay nicht mehr gebraucht wird und dass sie anders als ihr Mann Rodney keine erfüllende Karriere vorzuweisen hat. Das Medizinstudium hatte Neville mit Anfang zwanzig für Ehe und Kinder abgebrochen, doch nun beschliesst sie, dass es höchste Zeit ist, einen gesunden Egoismus zu pflegen und vergangenen Ambitionen nachzustreben: Sie wird an die Universität zurückkehren und das Examen absolvieren. Ihre 63-jährige Mutter, Mrs Hilary, fühlt sich unterdessen in ihrem Witwendasein derart unbeachtet, dass sie sich sogar der (von ihr zunächst argwöhnisch abgelehnten) Psychoanalyse zuwendet - mit dem Ziel, wenigstens beim Therapeuten endlich mal nur über sich selbst sprechen zu können. Und auch die anderen Frauen der Familie Hilary schlagen für ihre Zeit höchst ungewöhnliche Wege ein: Die unentschlossene Nan liebt zwar Barry, möchte aber vielleicht doch lieber ungebunden bleiben, die feministische Pamela findet ihr Glück in Arbeitsleben und Frauenwohngemeinschaft. Und dann wäre da noch die zwanzigjährige Gerda, jung und freigeistig, die alles kriegt, was sie will - und wenn es der Verehrer ihrer Tante Nan ist ...
Mediengruppe: Bell. Erw.