Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
X
  GO

Gemeindebibliothek Arlesheim

 

 

 

 

minimieren
Die vergangenen Veranstaltungen - Erwachsene

Nachrichten bearbeitenJubiläumslesung mit Franz Hohler - 75 Jahre Gemeindebibliothek - Freitag, 26. Januar 2018

75 Jahre Gemeindebibliothek Arlesheim

Mittwoch, 8. Mai 2019 , 19.30 Uhr, Mehrzweckhalle des Domplatzschulhauses

Barbara Lüthi, SRF Journalistin und Autorin, berichtet aus ihrem Leben im Reich der Mitte

China- zwischen Aufbruch und Zensurbehörde

Moderation: Dr. Matthias Zehnder, Publizist und Medienwissenschafler

  Bild SRF

Tickets sind ab Februar in der Gemeindebibliothek Arlesheim erhältlich. Keine Reservationen.

Barbara Lüthi ist eine Schweizer Fernsehjournalistin. Die langjährige Chinakorrespondentin des Schweizer Fernsehens wurde im September 2008 für eine Reportage über chinesische Landenteignungen als «Journalistin des Jahres» im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet. Wikipedia

Barbara Lüthi berichtete zwischen 2006 und Februar 2014 für das Schweizer Fernsehen aus China. Sie ging an die Grenze dessen, was im kommunistischen China gerade noch toleriert wird. Couragiert, direkt und unerschrocken, was in China nicht ungefährlich ist, realisierte sie Geschichten zu China, die den Zuschauer hinter die Fassade der Shanghaier Skyline blicken lassen. CNN zeichnete sie 2008 für einen Bericht über enteignete Bauern aus und kürte Barbara Lüthi zur Journalistin des Jahres im deutschsprachigen Raum.

Ihre Laufbahn begann die Zürcherin nach einem Sprachaufenthalt in Sydney mit einer eigenen Talkshow beim Privatsender Star TV. Dann wechselte sie als Videojournalistin zu TV3. Ab 2001 arbeitete Barbara Lüthi für das Polit- und Wirtschaftsmagazin „Rundschau“. 2005 gewann sie den „CNN Journalist Award“ für die Reportage „Spielzeug-Fabrik“ über die Arbeitsbedingungen in chinesischen Spielzeugfabriken. Zurzeit moderiert sie im Schweizer Fernsehen das Magazin „Der Club“.

Mit ihrem profunden Wissen aus erster Hand ist Barbara Lüthi eine viel gefragte Rednerin bei Veranstaltungen und Seminaren. Mit unverstelltem Blick und langjähriger Erfahrung beschreibt Barbara Lüthi in ihren spannenden Vorträgen, wie Politik, Wirtschaft, Krieg und das soziale Leben in fremden Kulturen einhergehen. Barbara Lüthi’s aktuelle Vortragsthemen:

CHINA – Zwischen Aufbruch und Zensurbehörde

China ist eine Wirtschaftsweltmacht und ein Buch mit sieben Siegeln für viele. An manche Bereiche der Globalisierung haben wir uns schon gewöhnt. China ist eine Wirtschaftsweltmacht und ein Buch mit sieben Siegeln für viele. In ihrem Referat präsentiert Barbara Lüthi Hintergründe für die wirtschaftlichen Erfolge und gleichzeitig riesigen Gesellschafts- und Umweltprobleme, stellt Zusammenhänge her und berichtet über den Alltag in chinesischer Realität.

Barbara Lüthi – Die Old Burma Road: Strasse der Globalisierung

Früher zogen Händler, Soldaten und Schmuggler über die Old Burma Road. Heute spielt die Versorgungsstrasse aus dem zweiten Weltkrieg wieder eine wichtige geopolitische Rolle für China, Myanmar und Indien. Vor allem an der Grenze zwischen China und Burma sieht man die neue Bedeutung dieser alten Route.. Für China ermöglicht Burma den Zugang zu Rohstoffen und zum Meer. Bereits heute führt eine Pipeline, die burmesisches Öl nach Kumning bringt, direkt entlang der «Burma Road». Vieles kommt in die andere Richtung illegal über die Grenze – Jade, Tropenholz und Opium. Wenn aus dem kleinen Grenzübergang zwischen China und Myanmar erst eine mehrspurige Autobahn wird, ist China’s südlichste Provinz mit den Bohrinseln und Häfen am Golf von Bengalen verbunden und vor den Toren des Rivalen Indiens angelangt. Mit Myanmaer Öffnung ist das fehlenden Puzzelteil wieder an der richtige Stelle gerückt und Asien besinnt sich seiner alten Handelsrouten. Niemand kann es sich leisten, Asien zu ignorieren.

Guan Xi – Netzwerken auf Chinesisch

Welchen Stellenwert haben Kooperation, Allianzen und Netzwerke in der chinesischen Kultur und Wirtschaft? Wie zeigen und bewähren sie sich im Alltag? Was könnten wir eventuell davonlernen und auf unsere Verhältnisse übertragen? Mit farbigen Beispielen aus dem konkreten chinesischen Leben präsentiert Barbara Lüthi einen Einblick in die chinesische Kultur und dem heissen Thema „Networking“.

Am 1. Oktober 2014 erschien Barbara Lüthi’s Buch „LIVE AUS CHINA – Mein Leben im Reich der Mitte“. In spannenden Geschichten spiegelt sich die Faszination, aber auch die Besorgnis um ein Land wider, das die China-Korrespondentin des Schweizer Fernsehens seit über einem Jahrzehnt in Atem hält.

• Wo liegen Chinas Stärken, Schwächen und Herausforderungen?
• Ist China eine Supermacht, die Verantwortung für die weltweite Ordnung übernehmen kann?
• Ein kritischer Blick auf ein Land, dessen wirtschaftlichen Aufstieg niemand vorausgesehen hat.

Spannend – Authentisch – Lebhaft – Gänsehaut pur!

Im 2005 wurde sie ausgezeichnet für eine Reportage über Kinderhandel an der griechisch-albanischen Grenze. Barbara Lüthi ist 1973 in Zürich geboren und lebt zurzeit mit ihren beiden Kindern in Zürich. 
Quelle:

https://premium-speakers.com/de/referent-moderator/barbara-luthi/

https://www.srf.ch/sendungen/musik-fuer-einen-gast/barbara-luethi-moderatorin-der-sendung-club-bei-srf-1

Dr. Daniele Ganser

Medienkompetenz - Wie erkennt man illegale Kriege?

Moderation und anschliessendes Podiumsgespräch mit
Dr. Matthias Zehnder, freier Publizist und Medienwissenschaftler


Keine Abendkasse, keine Reservationen!

Links:

http://www.danieleganser.ch/

https://www.matthiaszehnder.ch/

Frieden ist die Basis von einer gesunden Entwicklung in der Familie, in der Schule und in der Gesellschaft. Aber in verschiedenen fremden Ländern wüten Kriege. Weil wir normalerweise nicht selber in diese Länder reisen können um uns vor Ort ein Bild zu machen, werden wir über Krieg und Terror praktisch ausschliesslich über die Medien informiert. Die Auswahl ist gross: Wir haben das Internet, Fernsehen, Zeitungen, Radio, Bücher und Vorträge. Doch wann berichten Medien ehrlich über Krieg und Terror? Und wann verbreiten Medien Kriegspropaganda wie die ABC-Lügen vor dem Angriff der USA auf den Irak 2003? Denn eigentlich verbietet ja die UNO Charta Kriege seit 1945, nur Selbstverteidigung oder ein Krieg mit UN-Mandat sind erlaubt. Warum wird dieses Gewaltverbot ignoriert? Warum dreht die Gewaltspirale weiter? Und wie können wir selber Kriegslügen erkennen und unsere Medienkompetenz stärken? Der Vortrag schildert Kriegslügen und die Rolle der Medien am konkreten Beispiel. Er basiert auf dem Buch "Illegale Kriege. Wie die NATO Länder die UNO sabotieren. Eine Chronik von Kuba bis Syrien".
Dr. Daniele Ganser

Moderation und anschliessendes Gespräch:
Dr. Matthias Zehnder

Dr. Matthias Zehnder (*1967) ist freier Publizist und Medienwissenschaftler mit Spezialgebiet interaktive Medien und Medienphilosophie in Basel.

Matthias Zehnder hat an der Universität Zürich Germanistik, Philosophie und Didaktik studiert und an der ETH Zürich eine Forschungsassistenz absolviert. 2012 hat er am Medienwissenschaftlichen Institut der Universität Basel zu «Neue Medienphänomene im Internet» promoviert.

Er hat jahrelang für verschiedene Tageszeitungen und die Nachrichtenagentur sda geschrieben und auf Radio DRS und im Schweizer Fernsehen zu Technologiethemen Auskunft gegeben. Seine Fachartikel sind mit dem Medienpreis Eugen ausgezeichnet worden.  2012 bis 2015 war er Chefredaktor der bz Basel/bz Basellandschaftlichen Zeitung und hat die bz  in Basel erfolgreich als Alternative zur BaZ positioniert.

Sein neues Buch heisst «Die Aufmerksamkeitsfalle. Wie die Medien zu Populismus führen».

Der Medienwissenschaftler Matthias Zehnder zeigt in diesem Buch, warum die Medien in die Aufmerksamkeits­falle gerutscht sind. Aufmerksamkeit gibt es vor allem für Inhalte, die auf­regen, für Sensationen und Skandale. Das Extreme erhält Aufmerksamkeit, das Sachliche, Vernünftige geht unter. Die Folge ist Populismus.

Interessante Links:

https://www.srf.ch/play/radio/kontext/audio/kritischer-forscher-oder-verschwoerungstheoretiker?id=4021bfe7-5053-433b-9067-8aac6752e9ab&station=69e8ac16-4327-4af4-b873-fd5cd6e895a7

https://www.infosperber.ch/Medien/Sonntags-Zeitung-geifert-faktenfrei-gegen-Daniel-Ganser

https://www.infosperber.ch/Politik/Verschworungstheoretiker--Untersuchung-eines-Schlagwortes

http://www.woz.ch/-768a

Freitag, 26. Januar 2018

um 19.30 Uhr  im reformierten Kirchgemeindehaus,

Stollenrain 20 a, Arlesheim

Franz Hohler


Foto: Christian Altorfer

Franz Hohler spaziert durch sein Gesamtwerk

An diesem Abend führt uns Franz Hohler durch sein reichhaltiges literarisches Gesamtwerk und damit auch durch die letzten 50 Jahre.

In seinen Geschichten löst sich die Wirklichkeit unmerklich auf und macht Ereignissen Platz, die sich unserer kühlen Logik entziehen. Mit ungewöhnlich wachem Blick für beunruhigende Details erzählt er von der Brüchigkeit und der Tragikomik unseres Alltags, aber auch von seiner Poesie.

Ein heiterer Abend mit einem hintergründigen Kritiker steht bevor, ein ebenso fröhlicher wie nachdenklicher Spaziergang durch unsere Zeit.

Tickets à 15 CHF sind in der Bibliothek erhältlich.

 

Erzählnacht 3. November 2017 - Freitag, 3. November 2017

Fernsehbeitrag zur Lesung mit Markus Ramseier:

11. Arlesheimer Erzählnacht

Freitag, 3. November 2017 um 19.30 Uhr in der Gemeindebibliothek

Markus Ramseier
Schriftsteller und Flurnamenforscher erzählt Kurzgeschichten.
Der Abend wird vom Klarinetten Ensemble der Musikschule Arlesheim unter der Leitung von Marc Bätscher umrahmt.
Mehr Informationen zum zu Markus Ramseier

Mehr Informationen zu Marc Bätscher

Flyer

Pedro Lenz

liest Mundarttexte und aus seinem neuen Buch Di schöni Fanny

Samstag, 13. Mai 2017

Gschichte si nid wi Zähn, wo nume zwöi Mou chömen und wenn se verbrucht hesch, isch fertig. Nei, d Gschichte wachsen immer wieder noche.”— Der Goalie bin ig, 2010

 

 

Morgengeschichten

Klar, das sig klar, das sig sehr klar, het der Mosi gseit, är heig das immer scho gseit, aber uf ihn losi haut niemer.

Pedro Lenz ist Schriftsteller und Kolumnist, liest solo und mit Autoren- kollegen auf Spoken-Word-Bühnen – und er macht auch «Radio»: Von 2007 bis 2011 und seit Frühling 2014 gehört er zum Autorenteam der «Morgengeschichten» auf SRF 1.

Die 90 schönsten Geschichten, die erstmals in Buchform vorliegen, spielen dort, wo sich die Menschen begegnen: an der Bushaltestelle, in der Beiz, in Läden, im Zug, an der Altglas-Sammelstelle. Lenz’ Protago- nisten reden miteinander, manchmal aneinander vorbei – aber immer sind sie im Gespräch. Und geben so, ganz beiläufig, Einblick in ihr Leben in der Schweiz und in ihre Sicht auf die Welt. Dass uns diese Menschen und Situationen so vertraut vorkommen, liegt an Pedro Lenz’ Fähigkeit, mit liebevoll-kritischem Blick und rhythmischem Gespür aus alltäglichen Situ- ationen literarische Kunststücke, ja eigentliche Mini-Dramen zu formen.

Nach dem Bestseller-Roman «Der Goalie bin ig» publiziert Pedro Lenz mit «Radio» sein zweites Buch in der «edition spoken script» (auch als E-Book mit Audio-Beispielen erhältlich).

Di schöni Fanny

Drei Künstler und Tagediebe stolpern in dieser tragisch-komischen Geschichte durch das neblige Olten: Jackpot, der erfolglose Schriftsteller, der auf Hunde und Pferde wettet, und die beiden Maler Louis und Grunz, die das Leben und die Schönheit lieben. Ihre Hingabe zur Kunst und zu den kleinen Freuden des Alltags scheint die drei Freunde zu erfüllen. Das Schicksal meint es gut mit denen, die wenig verlangen und viel geben. Doch dann tritt die schöne Fanny in ihr Leben. Allein durch ihre Präsenz bringt Fanny das scheinbar stabile Gleichgewicht der Männerfreundschaft ins Wanken. Mit der Leichtigkeit des Seins ist es bald vorbei. Jeder begehrt Fanny, aber keiner scheint zu verstehen, was Fanny begehrt

 

10. Arlesheimer Erzählnacht: 4. November 2016 um 19.30 Uhr

Wale und Delfine in der Strasse von Gibraltar - wie lange noch?

Herr Jürg Ottiker berichtet uns, wie man Wale und Delfine sowie die Umwelt schützen kann. Er und seine Frau engagieren sich in Tarifa, an Spaniens Südspitze, beim Erforschen dieser interessanten Meeressäuger.

Musikalische Umrahmung: Marc Bätscher mit dem "Klarinetten-Trio" der Musikschule Arlesheim - Flye

 

Ich bin ein WanderFreak - auch?

Impressionnen von wetterfesten Wanderern:

130 WanderFreaks waren unterwegs.
Gemeinde-TV Beitrag unserer BiblioFreak 
Wanderung vom 19. Juni 2016: hier

Wochenblatt Beitrag vom 16. Juni 2016: hier

 

Gemütliche Wanderung mit dem Autor und Wander(ver)führer Daniel Zahno

Siehe Flyer:

Machen Sie mit bei der BiblioFreak Kampagne: Mehr Infos:

 

 

 

 

Panini Tauschbörse - Euro 2016

sammeln - suchen - tauschen!

Du hast doppelte Panini- Sticker und anderer fehlen dir noch ? Dann bist du an unserer Tauschbörse richtig.

Samstag, 30 April 9.30 - Uhr - 12.00 Uhr

Das Zusammenbringen von Leuten und das Tauschen stehen im Zentrum und natürlich das Ausleihen von Fussballbüchern. Die ersten 50 Kinder erhalten ein Päckchen Panini - Bildli geschenkt. Wir freuen uns!

Das Königreich im Himmel - Benefizanlass mit Nik Hartmann 

Nik HartmannSchweizer Fernseh- und Radiomoderator, erzählte von seiner Reise nach Lesotho 
für das Schweizer Hilfswerk SolidarMed. (www.solidarmed.ch) Nik Hartmann besuchte abgelegene Berdörfer, erzählte bewegende Geschichten und zeigte seine eindrücklichen Fotos.  

Musikalische Begleitung: Marc Bätscher und Ensemble

Freitag, 13. November 2015 um 20.00 Uhr in der reformierten Kirche 

Erlös zu Gunsten von SolidarMed. (Schweizer Organisation für Gesundheit in Afrika) -

Link zum TV - Beitrag ab Min. 3.45: http://video.fadeout.ch/de/arlesheimaktuell/arlesheim/20112015/?embed=1&autoplay=1

Danke! Die Gemeindebibliothek Arlesheim durfte 7'578 Franken der Schweizer Organisation SolidarMed  www.solidarmed.ch überweisen. SolidarMed verbessert die Gesundheit von 1.5 Millionen Menschen in 5 Ländern im südlichen Afrika. Herzlichen Dank der Gemeinde Arlesheim, die den Erlös der Ticketeinnahmen verdoppelt hat. Herzlichen Dank der reformierten Kirchgemeinde, die die Kirche gratis zur Verfügung gestellt hat.